Motorboot

Schon im 2. Jahr nach der Gründung gab es 1928 das erste Motorboot in unserem Verein. 1929 folgten dann die ersten Segelboote. Es waren, wie auch die Paddelboote, natürlich alles Selbstbauten. Für den Bau und die Planung dieser Boote war das Fachwissen und die Mithilfe aller Vereinskameraden erforderlich. Noch 1966-68 wurden die letzten Motorboote in Eigenarbeit gebaut, jetzt natürlich in GFK. Nach Übernahme der alten Militärbadeanstalt des WSV nach dem 2. Weltkrieg lagen die Motorboote noch in der jetzigen Badebucht. Nachdem der WSV 1966 auch das Gelände der ehemaligen Flußbadeanststalt  Schulz erwerben konnte, wurde hier nicht nur das neue Bootshaus errichtet, sondern auch Pfähle als Anleger für die Motorboote in den Allergrund getrieben. 1975 wurden dann schon die jetzigen Anleger in Eigenarbeit gebaut. Hier können an 9 Bootsanlegern 17 Boote bis zur Größe von 7,50 x 2,50 m anlegen. Jetzt liegen hier Motorboote für kleine Rundfahrten auf Aller und Weser oder Urlaubsfahrten auf dem Trailer bis nach Kroatien und anderen Urlaubszielen, Boote für Wasserskilauf vor dem Wehr in Intschede und Kajütboote für Wanderfahrten auf Aller und Weser oder auch mit dem Trailer an die Adria, Müritz, Neckar, Main, Mosel usw..

Canadier-mit-Seitenborder
Abschippern-1952

Die Anleger werden mit gemeinsamer Muskelkraft im Frühjahr ins Wasser gelegt und im Herbst wieder an Land geholt. Auch die Reparaturen an den Anlegern oder auch Neubauten werden in gemeinsamen Arbeitsdiensten vorgenommen. Am Anfang und am Ende der Saison führen wir je ein gemeinsames An- und Abschippern durch.

Motorbootanleger heute