Unser neuer Vereinsbus ist da!

Unser alter Bus hatte dem WSV 18 Jahre lang treu gedient und unsere Sportler an alle möglichen Ziele innerhalb und auch manchmal außerhalb dieser Republik befördert, doch war er mittlerweile so sehr in die Jahre gekommen, dass wir uns von ihm trennen mussten.

Die Anschaffung des neuen Busses war von langer Hand vorbereitet und wurde jetzt dank der Unterstützung der Mercedes Sportstiftung, der Arbeitsgemeinschaft Verdener Sportvereine, des Autohauses Anders, weiterer öffentlicher Fördermittel und eines erheblichen Eigenanteils des Wassersportvereins in die Tat umgesetzt.

Heute um 17:00 Uhr war es soweit:  im Autohaus Anders erfolgte durch Malte Glander die Übergabe des neuen Busses.

 

 

 

 

Herzlichen Dank an alle Förderer!

Bobby – eine Bootstaufe und 13 Jahre Paddelkohltour

An einem Sonntag im Januar vor 13 Jahren saßen Friedhelm „Bobby“ Drewes und Jens Quade im Bootshaus zusammen und überlegten sich, die alljährliche Kohltour anders als bisher durchzuführen. Heraus kam dabei die Idee, eine Paddelkohltour zu veranstalten. In den vergangenen Jahren haben die beiden immer wieder neue Ziele gefunden und Touren geplant, nur Bobby war in diesem Jahr das erste Mal nicht mit uns unterwegs.

Die Bootstaufe:

 

Aber das Boot, das von der Spende anlässlich Friedhelms Trauerfeier im letzten Frühjahr erworben wurde, erhielt bei seiner Taufe vor dem Start der Paddelkohltour den Namen „Bobby“ und war dabei. Und Friedhelm begleitet uns Gedanken weiter.

Kurze Pause mit Keksen und Punsch auf der Aller zwischen Rethem und Verden kurz hinter Westen:

Wir waren mit 15 Paddlern unterwegs und haben anschließend mit gut 20 Essern köstlichen Kohl im „Kamin“ in Eitze genossen.

Vielen Dank für die immer wieder rege Teilnahme, ohne die es nur halb so viel Spaß machen würde!

Winterpaddeln und außergewöhnliche Naturerlebnisse bei Hochwasser im Winter

Paddeln ist für die Meisten eine Schönwetter- für Manche jedoch eine Ganzjahressportart, die allerdings gut vorbereitet sein will – besonders im Winter. Hierzu gehören neben dem Tragen von Kälteschutzkleidung und Schwimmwesten und dem Paddeln in der Gruppe unbedingt Sicherheitsschulungen in Kenter- und Wiedereinstiegslehrgängen sowie Ökoschulungen zur Einhaltung des Naturschutzes und der Befahrungsregeln.

Das Befahrungsverbot der Aller bei Hochwasser gilt für die Berufsschifffahrt, nicht jedoch für die Sportschifffahrt. Unerfahrenen und ungeschulten Paddlern ist von solchen Touren deswegen unbedingt abzuraten!

Das Paddeln bei Hochwasser ist gerade dann ein besonderes Naturerlebnis, wenn organisierte und erfahrene Kanuten mit Ortskenntnis in der Gruppe auf und neben den großen Wasserflächen z. B. überwinternde Wasservögel beobachten können. Unvergleichlich ist auch gerade im Winter die Stille der Natur auf dem Wasser, weil im Umfeld kaum Aktivitäten stattfinden.

Neben diesen seltenen Eindrücken sammeln die Wassersportler des WSV Verden nicht nur angeschwemmten Müll ein, sondern melden sichtbare Probleme den zuständigen Behörden.

Paddeln im Winter ist übrigens beliebter als gemeinhin bekannt, denn es finden viele offizielle Fahrten statt. Die Sportler des WSV Verden e. V. waren Anfang Dezember mit sieben Mitgliedern an der Rintelner Eisfahrt von Hameln bis Rinteln beteiligt, haben an der Celler Eisfahrt am 6. Januar teilgenommen und führen auch selbst organisierte Touren durch.

Am letzten Sonntag wurde dem tristem Januarwetter getrotzt und eine Tour auf der Ochtum vor den Toren Bremens unternommen. Hier gab es für ein paar Teilnehmer noch einen weißen Fleck auf der (Paddel-) Landkarte, der coloriert werden musste.

Die nächste Veranstaltung ist eine Paddeltour auf der Aller mit anschließendem Kohlessen.

Und schließlich folgt die vom WSV Verden alljährlich organisierte und vom DLRG unterstützte 39. Aller-Hochwasser-Rallye am letzten Sonnabend im März.