Müllsammelaktion

Müllsammeltour des WSV Verden e. V. auf der Aller und der Alten Aller am 9. März 2019

Die Sportler des WSV sind das ganze Jahr über aktiv und natürlich fällt es auf, dass sehr viel Müll am Ufer der Aller und in den Sträuchern hängt. Deswegen haben wir beschlossen, vor dem jährlichen Befahrungsverbot der Alten Aller, in der sich sowohl große Folien, Haushaltsmüll und andere Hinterlassenschaften von Freizeitnutzern befinden, eine Reinigungsaktion durchzuführen.

Wir haben eine Müllsammeltour organisiert, uns mit gut 20 Mitgliedern allen Alters getroffen, in zwei Teams aufgeteilt und auf den Strecken Hohenaverbergen bis zum WSV und ab WSV mit Abstecher in die Alte Aller und weiter bis nach Eissel jede Menge Müll gesammelt. Die Teams bestanden aus jeweils mehreren Kleinbooten, die dicht ans Ufer fahren und den Müll bergen konnten, und je einem Mannschaftskanadier, der den gesammelten Müll aufgenommen hat. Auf der Strecke von Hohenaverbergen bis Verden haben wir in Eitze gehalten und uns den gesammelten Müll abnehmen lassen, da der Kanadier mittlerweile randvoll war. Ähnlich erging es dem zweiten Team, das weiter allerabwärts unterwegs war. Besonders viel Müll fand sich dort zwischen Allerpark und Nordbrücke.

Es ist nicht zu fassen, was sich an den Ufern findet. Den zahlenmäßig größten Anteil machen Getränkeflaschen aus Glas und Plastik in allen Varianten aus. Dazu kommen reichlich Kanister, jede Menge andere Plastik-Kleinmüllteile und Folien von Rundballen, Gewirre von verschiedenen Schnüren, einige ganze gebündelte Packen Zeitungen, Schuhe (leider keine Paare…), Paletten, Autoreifen, ein Kindersitz, Isomatten, ein ganzes Nachtlager aus verschiedenen Decken und und und… Es wird einfach alles liegengelassen oder weggeworfen.

Wir waren nur drei Stunden bei stürmischem Wetter unterwegs – andernfalls hätten wir noch mehr einsammeln können, aber es ist unglaublich, was alles zusammengekommen ist. Einen großen Anhänger haben wir befüllt, den die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Verden uns Anfang der Woche abnehmen wird. Für diese Unterstützung möchten wir uns ausdrücklich bedanken.

Hier ist der Logbucheintrag bei Gewaesserretter.de

Bericht der Verdener-Aller-Zeitung vom 20.03.2019

Müllsammeltour2019

Neue Verordnung zum Naturschutzgebiet „Lehrdetal“ ab dem 01. Februar 2019 in Kraft

Es gilt ein generelles Befahrungsverbot, Ausnahme 01.09. – 14.03. ab Brücke
K22/K126 Groß Heinz – Idsingen (KM 17,4) bis Brücke K30 Lehringen (KM 11) Mindestpegel 50 cm und vorab Anzeige der Befahrung beim LK-Verden oder LK Heidekreis, sowie ab Brücke K30 Lehringen (KM 11) bis Mündung in die Aller (KM 0) Mindestpegel 30 cm.
Der gültige Pegel befindet sich in Lehringen 50m unterhalb Brücke K30 (KM 11). Anzeige der Fahrt an die UNB des Landkreis Verden: naturschutz@landkreis-verden.de

https://www.landkreis-verden.de/portal/seiten/naturschutzgebiete-nsg–901000222-20600.html?rubrik=901000021         

dort SG-Lü 347:
Lehrdetal (Gemeinde Kirchlinteln im Landkreis Verden, Stadt Walsrode im Landkreis Heidekreis und Stadt Visselhövede im Landkreis Rotenburg (Wümme))

Für Paddler interessant ist nur die Verordnung zum NSG „Lehrdetal“, und dort §4 Freistellungen Absatz 12.

Damit ist das Paddeln auf der Lehrde durch §3 Verbote grundsätzlich eingeschränkt, aber in §4 Freistellungen teilweise wieder aufgehoben:

  • 12. in der Zeit vom 01.09. bis zum 14.03. des Folgejahres das Befahren der Lehrde mit Kajaks bei ausreichendem Wasserstand von mindestens 30 cm flussabwärts von Lehringen (Brücke K 30) bis zur Mündung, zwischen Brücke K126/K22 (Groß Heins – Idsingen) und Brücke K 30 in der Zeit vom 01.09. bis zum 14.03. des Folgejahres bei ausreichendem Wasserstand von mindestens 50 cm flussabwärts nach vorheriger Anzeige bei der zuständigen Naturschutzbehörden der Landkreise Verden und Heidekreis,